Taxifahrer gibt 115.000 Euro zurück

Alle Fahrgäste bekommen ihr verlorenes Geld auf Heller bis auf den letzten Cent zurück:

Taxifahrer Atila Talu findet in den vergangenen Jahren rund 115.000 Euro in seinem Taxi

Atila Talu ist mit Leib und Seele Taxifahrer. Der gebürtige Türke, der schon seit rund 20 Jahren in Deutschland lebt und arbeitet, darf sich getrost als Vorbild in seiner beruflichen Zunft bezeichnen – grundehrlich und immer darauf bedacht, das Image der „Hallo Taxi 3811 GmbH“ zu stärken.

Insgesamt viermal haben in den vergangenen sieben Jahren Taxikunden in seinem Fahrzeug hohe Geldbeträge in Taschen oder Koffern vergessen, und sie alle sind wohlbehalten ihren Besitzern zurückgegeben worden. Insgesamt rund 115.000 Euro, zuletzt vor wenigen Tagen 800 Euro und kurz davor nochmals 4.000 Euro, hat der Fahrer in seinem Auto gefunden.

„Das ist doch selbstverständlich“, sagt Atila Talu. Für ihn sei es immer wichtig gewesen, den Besitzern ihr Geld zurückzugeben. Der erste Fund, den der Taxifahrer machte, war zugleich der Spektakulärste: 101.000 Euro!

play

„Es war damals, vor knapp sieben Jahren, gerade die Cebit-Messe, da hatte ich einen Fahrgast, der in der Nikolaistraße eingestiegen ist und nach Badenstedt wollte. Er hatte zwei große Taschen dabei“, erinnert sich Atila Talu. Die eine Tasche habe der Kunde umgehängt gehabt, die andere habe er hinter den Fahrersitz gestellt. „Beim Aussteigen hat er die Tasche hinter dem Fahrersitz vergessen, ich hatte gar nicht mitbekommen, dass er die beim Einsteigen hinter meinen Sitz gestellt hatte.“ Rund 20 Minuten später habe er die Tasche dann entdeckt und der Zentrale von „Hallo Taxi 3811 GmbH“ den Fund telefonisch gemeldet. „Als ich die Tasche aufgemacht habe, da habe ich gesehen, dass da rund 10.000 Euro in Bargeld lagen sowie eine große Anzahl an Fahrzeugschlüsseln und Fahrzeugpapieren namhafter Nobelmarken, da habe ich vermutet, dass es sich um einen Autohändler handelt.“

Dieser „Verdacht“ bestätigte sich später. Rund vier Stunden nachdem er den Fund gemeldet hatte, meldete sich auch der Fahrgast. „Der war natürlich überglücklich, seine Tasche mit dem wertvollen Inhalt wieder bekommen zu haben.“ Wie sich bei der Übergabe herausstellte, waren es nicht nur rund 10.000 Euro Bargeld, sondern insgesamt über 100.000 Euro, die sich im unteren Bereich der Tasche in einem zweiten Fach befanden. „Der Kunde hat kleinlaut zugegeben, wohl ein wenig getrunken und so die Tasche vergessen zu haben…“

Vor rund fünf Jahren war es dann ein Fahrgast, der ein Auto kaufen wollte und dafür 9.000 Euro in bar in einem Briefumschlag in seiner Hosentasche hatte – und der Briefumschlag fiel aus der Hosentasche heraus und blieb auf dem Sitz liegen. Auch hier brachte Atila Talu das Geld zurück – einem überaus glücklichen Fahrgast.

Kurz vor Weihnachten waren es dann 4.000 Euro, die in dem Auto des Taxifahrers von „3811“ liegen geblieben sind. „Es war noch sehr früh, so etwa 6 Uhr, als an der Goseriede ein Diskothekenbetreiber einstieg, den ich nach Hause fahren sollte.“ Dass der Gast ein wenig angetrunken war, habe dieser erst später, als er sein Geld wiederbekommen hat, zugegeben. „Ich habe den Briefumschlag mit dem Bargeld erst gefunden, als ich das Auto von innen ein wenige sauber gemacht habe.“ Hier dauerte es allerdings zwei Tage, bevor sich der Fahrgast in der Zentrale meldete und sein Geld zurückbekam.

Den bislang letzten Fund machte Atila Talu Anfang Februar, als er 800 Euro in einer schwarzen Tasche in seinem Auto fand. Auch dieses Geld hat der Besitzer kurze Zeit später wiederbekommen.

„Zudem habe ich in den vergangenen Jahren noch 22 Handys gefunden, die größtenteils auch alle an ihre Besitzer zurückgegangen sind“, berichtet der Taxifahrer stolz.

Dass sich alle Kunden, die ihr Geld zurückbekommen haben, bei Atila Talu mit einem Finderlohn bedankt haben, soll nicht unerwähnt bleiben. „Bei dem Diskothekenbetreiber habe ich zudem lebenslang freien Eintritt…“

Sein Chef, Unternehmer Jörg Schöpker aus Hemmingen, ist denn auch voll des Lobes über seinen Fahrer: „Atila Talu ist ein Vorbild, immer korrekt und höflich, immer zuverlässig und zudem ein hervorragender Autofahrer. Er ist seit rund zehn Jahren bei mir fest angestellt. Von seiner Einstellung können sich viele ein Beispiel daran nehmen.“

Kommentare sind deaktiviert.